Sie sind hier

Persönlicher Blick in die Glaskugel

Manchmal verpennt man Entwicklungen. Ich erinnere mich noch, dass ich mit dem Comodore C16 anfing und keiner in meiner Familie Computer für wichtig hielt. So auch das erste Handy, ich nannte es Crusty der Clown Telefon, groß, klobig, mintgrün und der Akku hielt nicht lang, wurde in meiner Umgebung stets nur belächelt. Das gleiche dann mit Smartphones, Häuserdämmung, PV Analgen, etc, etc ... Wer der Gegenwart keine Beachtung schenkt und in der Vergangenheit lebt, verpasst die Zukunft.

Für alle die es interessiert an der Zukunft teilzunehmen, aktuelle Weissagungen aus der #Glaskugel, ich hoffe ich gebe alles richtig wieder, was ich so aufgeschnappt habe, alle Angaben ohne Gewähr, aber immernoch besser als Kaffesatzleserei oder Horoskope ;)

---


Der PV Ausbau wird wohl leider noch weiter zurück gehen, wenn die Politik sich nicht ändert. Weil die Subventionen aufhören, aber die Strafzölle bleiben, ist es nur noch für jüngere Haushalte wirtschaftlich, wenn sie die PV Anlage als Zukunftsinvestition begreifen und zusammen mit Hausstromspeicher intelligent auf ihren Bedarf abstimmen. Dabei ist der Strom aus der Photovoltaik CO2 Neutral und die Solarzelle eine nahezug unkaputtbare Technologie. Interessante finanzielle Möglichkeiten für private Haushalte ergeben sich erst in ein paar Jahren, wenn (C) [siehe unten] in Schwung kommen sollte.

Der Windkraft Ausbau wird zurück gehen, wenn die Politik nicht umschwenkt. Weil die Subventionen ausbleiben und der Ausbau der Infrastruktur nicht nachkommt. Auch der Naturschutz muss berücksichtigt werden. Repowering wird aber dennoch ein Thema bleiben, auch weil die bestehenden Standorte auch ohne Subventionen Gewinn abwerfen. Neue Standorte profitieren dabei von kombinierter Technologie, Power to Gas oder Anlagen mit Stromspeicher. Bei letzteren wird bald ein Trend hin zu kombinierten Mikro-Windanlagen (Vertikal/Aufdachanlagen) mit Stromspeicher und PV Beschichtung erwartet.

[C] Bidirektionale Stromspeicher, für Hausstromspeicher und eAutos, sind aktuell schon in der Produktentwicklung und haben das Forschungsstadium hinter sich gelassen. Diese Entwicklung ist notwendig, um die Energiewende und den Standort Deutschland sichern. Auch und vor allem für und in der digitalen-Netzinfrastruktur & Smart Grid. Die bidirektionale Anbindung von Stromspeichern bildet den notwendigen, dezentralen Puffer (USV), der die Regelung der langsameren Bio-Gas-Kraftwerke, stützt.
Bidirektionale Stromspeicher können Netzschwankungen glätten und selbst kleine Hausstromspeicher/eAuto Akkus könnten, bei derzeitigen Preisen, bis zu 1000€ im Jahr allein durch An und Verkauf erwirtschaften. Wahrscheinlich werden aber nur die Early Adaptor profitieren können. Mit PV Anlage (Glaskugel-Prognose) eine sicherere Rendite.

Die Rohstoffe die wir mit Akkus aus eAutos importieren, sind sehr wertvoll. Für Stromspeicherwerke gibt es bereits drei Unternehmen in Deutschland, die im Wettbewerb um alte Akkus stehen. Die Rendite Erwartung liegt dabei nocheinmal höher als bei privaten kleineren Bidirektionalen Speichern, weil logischerweise der Umweg über Zwischenhändler fehlt. Ein Startup versucht dabei in direkter Nachbarschaft zu einem Recycling Betrieb eine Symbiose einzugehen.

Tempo Limit 130 wird kommen, wenn in der eAuto Entwicklung kein physikalisches Wunder eintritt. Viele Anzeichen sprechen dafür, so auch die Entwicklung der autonomen Fahrzeuge und Assistenzsysteme, die mit höheren Geschwindigkeiten nur unzureichend klar kommen. Der Trend zum "hohen" Einsteigen, bequem und gesund für den Rücken, bleibt ungebrochen, weshalb SUVs und hohe Fahrzeuge weiterhin mit großem Luftwiderstand zu kämpfen haben.
Detail am Rande: Auch kann die Reichweite vom Hersteller nur bis zu einem Tempo von 120 kmh halbwegs korrekt eingeschätzt werden, darüber hinaus würde der Verbrauch so stark von der Windgeschwindigkeit und Richtung abhängig, dass man dem Kunden nicht mehr erklären kann, warum die angegebene Reichweite so stark von der Realität abweicht. (exponential zu oder abnehmend)

(Scherz am Rand: - vielleicht sollte man bei schnelleren Fahrzeugen eine Windkraftturbine mit einbauen statt Solar auf dem Dach :D "Wir müssen schneller fahren, sonst kommen wir nicht an!!!!111elf -  /thermodynamik says no )

Die Ladeinfrastruktur ist derzeit wirtschaftlicher Krampf, bei dem vor allem die deutsche Gesetzeslage viele Geschäftsmodelle unbrauchbar macht. Die wahrscheinlichste Variante wird das Laternenparken werden und das Tanken auf Supermarkt Parkplätzen, während des Einkaufes. Es gibt auch Gespräche, Arbeitgeber ab einer gewissen Größe zu verpflichten, Parkplätze mit Ladesäulen auszustatten. Es gibt auch Vorschläge öffentliche Einrichtungen mit Ladesäule auszustatten.

Die Ladeinfrastruktur und auch das Stromnetz können sehr gut mit der wachsenden Anzahl der eAutos skaliert werden. Probleme ergeben sich dabei nicht, weil der Faktor der Gleichzeitigkeit nicht so stark gegeben ist, wie viele glauben. Dank der dezentralen Stromerzeugung, Wind & Solar, mit Pufferspeicher wird auch das Stromnetz weiterhin ohne große Probleme stabil bleiben.

Für die Paranoiden ein Schmankerl: eAutos werden nicht nur getrackt, sondern haben auch einen Killswitch. Das was früher die Wegfahrsperre war, wird in Zukunft auch aus der Ferne steuerbar. (Was kann da schon schiefgehen... ) Wer glaubt, bei einem Verbrenner auf der sicheren Seite zu sein, irrt sich. Auch Fahrzeuge mit Otto Motor sind bereits HighTech und aus er ferne Steuerbar.

Wer sich bisher wunderte, wozu 5G gebraucht wird - eAutos, Assistenzsysteme, autonome Dienstleistungen und Smart Grid Ladeinfrastruktur.

---

 

Das könnte unsere Zukunft werden, wenn die Glaskugel nicht lügt.